Streitwagen des Telemachos

Sammlung Andreas Ernst

 

Streitwagen des Telemachos

Paris, um 1810, Stil Empire
H: 45 cm x B: 49 cm x T: 12 cm

Uhrmacher: Bergmiller à Paris (ca. 1810-1830)
Bronzier: Jean-André Reiche (1752-1817)
Skulpteur: wohl Jean Baptiste Boyer (geb. 1783)

Pariser Werk, ½-Stundenschlag auf Glocke, Ankerhemmung

Die feuervergoldete Pendule zeigt Telemachos, Sohn des Odysseus und der Penelope, wie er mir seinem Mentor Athene auf einer Biga losstürmt. Die Kriegsgöttin steht in voller Montur beschützend und antreibend hinter ihm. Erkennbar ist sie an ihrem Helm, dem Schild mit dem Medusenhaupt (Gorgoneion) und einer Lanze.

Die Uhr selbst ist perfekt in die Bronzeplastik einbezogen: Der Emaille-Ring mit den römischen Stundenzahlen und den arabischen Minuten bildet das Rad und hinter den zwölf Speichen erkennt man Teile des skelettierten Uhrwerks.

Die Biga mit Löwenkopf steht auf einem rechteckigen Postament, dessen Fries von einem Adler mit Blitzbündel geschmückt wird. Dieser steht für den Gott Zeus, der auch der Vater von Athene ist. Daneben befinden sich Lorbeerkränze mit eingebundenem Schwert und die Eckabschlüsse bilden Liktorenbündel, in denen ein Beil bzw. eine Axt steckt (auch Fasces genannt). Die Symbole, Zeus in Adlergestalt, die Kränze wie auch die Fasces, stehen für Macht und Sieg: Eine beliebte Symbolik während Napoleons Herrschaft.

Originalzeichnung aus dem Jahr 1807 von Jean-André Reiche (1752-1817). Angeschrieben als «Char de Télémaque». Befindet sich heute in der Bibliothèque National de France, Paris. ©BnF